Event date: 16.12.2021 20:00

Zwischen Überwachungsstaat und »Going dark«

Wie steht es um unsere Nachrichtendienste wirklich?

Die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZItiS) soll das scharfe Schwert im Kampf gegen wachsende Cyber-Bedrohungen sein. Denn die Angst der Sicherheitsbehörden vor einem »Going dark-Szenario«, also dem Tappen im Dunkeln ist groß. Die ZItiS, auch Hacker-Behörde genannt, liefert Überwachungs-Technologie wie Staatstrojaner und Hochleistungsrechner für Polizei und Geheimdienste.

Kommunikationsdienste wie WhatsApp nutzen abhörsichere Verschlüsselungen. Aus diesem Grund warnen Nachrichtendienste und Justiz mit jedem neuen Terroranschlag vor dem »Going dark-Problem«. Das Sicherheitsinteresse des Staates und der Schutz der Bürger, etwa vor Terroranschlägen, seien dadurch gefährdet.

Welche Lösungen gibt es für dieses Dilemma zwischen sicherer, privater Kommunikation und den Sicherheitsinteressen von Staaten? Im Kontext ansteigender Cyber-Angriffe argumentieren neben Datenschützern allerdings auch zunehmend Geheimdienste gegen eine absichtliche Schwächung von Software und Verschlüsselung. Wie schmal ist jetzt noch der Grat zwischen Sicherheit und Freiheit?

 

Teilnehmer                  

Thomas Haldenwang Präsident BfV (angefragt)

Sandro Gaycken Experte für Cyber-Kriminalität

Dr. Matthias Schulze Stiftung Wissenschaft und Politik

Prof. Patrick Sensburg CDU, MdB

Moderation                 

Georg Mascolo Journalist

 

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich, bitte per Mail an: events@deutsches-spionagemuseum.de

Teilnahme ist nur mit Nachweis eines max. 24h alten Schnelltests oder Impf- bzw. Genesennachweis möglich.