b a c x

Deutsches Spionagemuseum Berlin / German Spy Museum Berlin

Wo bis 1989 die Berliner Mauer die Stadt teilte, gibt das DEUTSCHE SPIONAGEMUSEUM einen einzigartigen Einblick in das Schattenreich der Spionage. Den Besuchern stehen modernste Technologien zur Seite, um die raffinierten und zum Teil skurrilen Methoden von Agenten und Geheimdiensten multimedial und interaktiv aufzudecken. Deutschlands einziges Spionagemuseum bietet eine packende Zeitreise von den biblischen Kundschaftern bis in die Gegenwart und Zukunft mitten in der Hauptstadt der Spione. Dechiffrieren Sie Geheimcodes, bestehen Sie den Laserparcours, lassen Sie Ihr „sicheres“ Passwort knacken und hacken Sie Ihre Lieblings-Website!

Späher, Spitzel, Agenten, Kodierer und Täuscher

gehören zu den ältesten Berufen der Welt. Kein Ort eignet sich besser für eine spektakuläre Hommage auf die Akteure dieser internationalen Schattenwelt als der Potsdamer Platz im Zentrum von Berlin - der Hauptstadt der Spione. 2015 eröffnete das heute als Deutsches Spionagemuseum bekannte Museum als Spy Museum Berlin auf einer 3.000 m² großen Ausstellungsfläche.

Hunderte seltene Objekte lassen Sie Geschichte atmen: Hitlers Chiffriermaschine Enigma, Spion-Ausrüstung wie BH-Kameras, Wanzen im Lederschuh, Pistolen im Handschuh, Regenschirme mit Giftpfeil genauso wie Original-Requisiten aus den James Bond-Filmen. Top-Spione erzählen ihre atemberaubenden Geschichten.

Mit mehr als 200 hochauflösenden Monitoren

durch einzigartige Multimedia-Anwendungen, mit 3D-Brillen und über beeindruckende Projektionen wird der Museumsbesucher in dieses uralte und sich immer wandelnde Universum hineingezogen. Die Gäste im Deutschen Spionagemuseum können sehen, spüren, lesen, hören, riechen, was sich seit Jahrtausenden in dieser Schattenwelt ereignete.

Wann wurden Menschen zu Spionen? Wussten Sie, dass schon im 1. Weltkrieg „Drohnen“ eingesetzt wurden? Was ist der Unterschied zwischen der Honigfalle und der Romeo-Methode? Kennen Sie den Regenschirmmord? Wer weiß mehr über Sie - Stasi, NSA, Facebook oder Payback?