b a c x

Die Sammlung des Deutschen Spionagemuseums

Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln sind die Aufgaben eines jeden Museums. Keine dieser Aufgaben ist ohne die Sammlung durchführbar, sie bildet die Grundlage für jede Museumsarbeit. In fast jedem Museum ist nur ein Bruchteil der Sammlung der Öffentlichkeit in der Dauerausstellung zugänglich, der Rest schlummert im Depot unter den Augen von Museologen und Historikern.

Das Deutsche Spionagemuseum hat eine einzigartige Sammlung von Objekten aus der Geschichte der Spionage zusammengetragen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem 2. Weltkrieg und dem Kalten Krieg, ferner besitzt das Haus eine große Sammlung von Requisiten aus James Bond-Filmen. Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, stellen wir an dieser Stelle ausgewählte Objekte aus unseren Sammlungsbeständen vor.

Seidenschal für Geheimschriften

Die Geschichte der Geheimtinte reicht weit zurück. Im 20. Jahrhundert entwickelte man ein neues Verfahren, dass auch im Kalten Krieg eingesetzt wurde: Statt dem „nassen Verfahren“ mit Geheimtinte wurde nun ein „trockenes Verfahren“ angewendet. Genau dazu diente ein Objekt, das im Deutschen Spionagemuseum ausgestellt wird: ein Seidenschal für Geheimschriften.

[...]

Fairbairn-Sykes Kampfmesser

Besondere Umstände verlangen besondere Ausrüstung. Im 2. Weltkrieg zeichneten sich vor allem die britischen Experten durch hohen Einfallsreichtum aus. In der Sektion „Waffen der Agenten“ zeigt das Deutsche Spionagemuseum einen der prominentesten Vertreter dieser Gattung: das Fairbairn-Sykes Kampfmesser.

[...]

Infrarot-Lichtsprechgerät JO-4.03 „Palme“

Die eigene Kommunikation zu verbergen, war und ist ein Grundanliegen für Geheimdienste. Eine abhörsichere Methode, sich stimmlich auch über größere Distanzen hinweg auszutauschen, boten Lichtsprechgeräte. Für die Stasi fertigten die VEB Carl Zeiss Jena das Infrarot-Lichtsprechgerät JO-4.03 als streng geheimes Projekt unter dem Decknamen „Palme“.

[...]

Zerstörcontainer für Minox-Filme

Um Informationen zu verbergen, transportieren oder auszutauschen bedienten sich Geheimdienste seit der Antike raffinierter Methoden und Techniken. Eine besondere Methode stellten die „Zerstörcontainer“ dar, die nicht nur dazu dienten, die Informationen zu transportieren, sondern diese auch vor unberechtigtem Zugriff schützten. Ein solcher Zerstörcontainer der Stasi ist im Deutschen Spionagemuseum zu sehen.

[...]

Agentenfunkgerät Type 3 Mk.II (B2)

Neben dem Einsatz neuster Waffentechnik wurde der 2. Weltkrieg auch durch die Nutzung modernster Kommunikationstechnologie geprägt. Die für spezielle Einsätze konstruierten Funkgeräte zeugen von der Kreativität und der technischen Fertigkeit der Ingenieure auf beiden Seiten. Eines der bekanntesten Agentenfunkgeräte des 2. Weltkriegs ist im Deutschen Spionagemuseum zu sehen: das Type 3 Mk.II.

[...]

Pistole Astra Modell 200

Waffen kommen in Geheimdienstkreisen in vielfältigen Ausführungen zum Einsatz. Einige Schusswaffen fielen so klein und handlich aus, dass eine Tarnung gar nicht nötig war – sie ließen sich im wahrsten Sinn des Wortes in der Westentasche verbergen. Zu dieser Gattung gehörte auch die Pistole Astra Modell 200. Sie wurde von 1920 bis 1967 durch das spanische Unternehmen Astra Unceta Y Compañia S.A. hergestellt.

[...]